Mo, 02.12.2013

Gelungener Auftaktveranstaltung mit Umweltpreisträger Prof. Dr. Claus Mattheck

Thermamax IMPULSFORUM feiert Premiere

 Thermamax IMPULSFORUM: Prof. Dr. Claus Mattheck stellt die Denkwerkzeuge der Natur vor.

Thermamax IMPULSFORUM: Prof. Dr. Claus Mattheck stellt die Denkwerkzeuge der Natur vor.

Am 29.11.2013 eröffnete Thermamax sein erstes IMPULSFORUM unter dem Titel " Thermamax trifft Bionik - Technische Bauteile nach den Designregeln der Natur optimieren." Das Auftaktevent fand an der Dualen Hochschule Baden Württemberg (DHBW), Außenstelle Eppelheim statt. Mehr als 50 Gäste, Mitarbeiter des Mannheimer Unternehmens und Dozenten der DHBW, freuten sich besonders auf den hochkarätigen Referent, Prof. Dr. Claus Mattheck. 

"Mit dem Thermamax IMPULSFORUM wollen wir eine attraktive Plattform für Inspiration, Impulse und konstruktiven Gedankenaustausch schaffen. Wir wollen unseren Mitarbeitern und zukünftig auch unseren Kunden außergewöhnliche Querdenker vorstellen. Wir wollen gemeinsam über den Tellerrand hinausschauen und neue Ansatzpunkte finden, um bekannte Probleme erfolgreich zu lösen.", so erklärte Jochen Früh, Sales and Business Development bei Thermamax, den Zweck der Veranstaltungsreihe und hieß das Publikum willkommen.

Mit visionärem Engineering proaktiver auf dem Markt: Thermamax kooperiert mit der DHBW Mannheim
Prof. Dr. Carsten Seidel, Studiendekan Interdisziplinäres Ingenieurwesen an der DHBW, schloss sich als Gastgeber des Events an die Begrüßung an und erläuterte die Aufgabe seiner Institution: " Wir sind der Garant der Zukunft. Unsere Aufgabe ist es, Visionen zu entwickeln und uns mit visionären Themen zu beschäftigen." Und das ist eigentlich auch die Basis für die Kooperation zwischen Thermamax und der DHBW Mannheim, die vor einigen Monaten ihren Startschuss hatte. "Prof. Dr. Carsten Seidel wird uns helfen, verrückte Ideen umzusetzen, damit wir auf dem Markt noch proaktiver werden.", so Jochen Früh. Um die Verbundenheit mit der Hochschule zu erleben, wurde die DHBW, Außenstelle Eppelheim, als Veranstaltungsort gewählt. Mitarbeiter der DHBW führten die Gäste durch unterschiedliche, mit High-Tech ausgestatte Labore und machten deutlich, wie bei dieser Hochschule die Theorie auf die Praxis trifft. Konkrete Projekte, wie ELMAR, ein zukunftsweisendes Elektrofahrzeug oder das schwimmende Betonboot "Pareto" beweisen, dass Visionen konkret umgesetzt werden können und somit auch das Engagement von Stundenten und Professoren.

Bauteiloptimierung für alle: Prof. Dr. Claus Mattheck erklärt die Designregeln der Natur
Mit ansteckendem Enthusiasmus, einer humorvollen Sprache und selbstgezeichneten Bildern stellte Claus Mattheck die Denkwerkzeuge der Natur vor: Schubvierecke, Zugdreiecke und Kraftkegel. Die Natur ist für den promovierten Physiker eine wahre Meisterin, wenn es um Lastenverteilung geht. Aus ihr zu lernen und diese Lehre auf die Optimierung von Bauteilen zu übertragen war und ist seine Mission. " Es ist zutiefst befriedigend für mich, wenn eine Firma mich anruft und sagt: "Sie haben uns sehr geholfen!"", erklärt Claus Mattheck.  Sein Ziel ist es, Menschen, insbesondere junge Leute,  zu einem "tieferen Verständnis der mechanischen Gegebenheiten" zu führen, und damit einen neuen Weg zu gehen, den Weg der "Volksmechanik", "die ohne Formeln ein geometrisches Verständnis biologischer Konstruktionen und optimaler Bauteile ermöglicht". "Es geht darum, nicht wie ein Schwein ins Uhrwerk zu schauen, sonder davor zu stehen und sagen zu können: "das ist eine Uhr"", so Claus Mattheck. Voll inspirierend und originell zog der Vorreiter der Bionik die Zuhörer in seinen Bann.