Mo, 18.03.2013

Thermamax unterstützt „Formula Student“-Teams

Sie entwickeln und bauen komplette Rennwägen, tragen auf den großen Rennstrecken Turniere aus – und sie sind Studenten. Bei der Formula Student wollen angehende Ingenieure zeigen, dass sie das Zeug für Weltklasse haben. Auf dem Weg zu diesem Ziel begleitet Thermamax gleich fünf deutsche Teams!

Der 1981 in den USA als „Formula SAE“ (Society of Automotive Engineers) gegründete Konstruktionswettbewerb kam 1999 über England als Formula Student nach Europa. Seit 2006 gibt es die Formula Student Germany.

Die Aufgabe der teilnehmenden Studenten und ihrer Rennställe ist anspruchsvoll: Die Prototypen werden von den Studenten mit Unterstützung ihres Lehrstuhls komplett konzipiert, aufgebaut und ins Rennen geschickt. Einziger Unterschied zum normalen Formel-Geschäft:

Bei der Formula Student gewinnt nicht das schnellste Auto, sondern das Team mit dem besten Gesamtpaket aus Konstruktion und Rennperformance, Finanzplanung und Verkaufsargumenten. Damit bereiten sich die Studenten schon auf die Anforderungen aus dem richtigen Leben des Automobilproduzenten vor.

Thermamax-Geschäftsführer Michael Becker: „Als wir von der Formula Student hörten, fanden wir das auf Anhieb gut. Da wir selbst schon im Formelbetrieb aktiv waren, war für uns klar: Wir wollen den jungen Leuten helfen!“

Seit 2010 ist Thermamax als Unterstützer für insgesamt fünf studentische Rennställe in teils ständiger und teils gelegentlicher Zusammenarbeit aktiv:

  • Team KaRaceIng (KIT Karlsruhe)
  • Team High-Speed (Fachhochschule Karlsruhe)
  • Team Joenneum Racing ( FH Joanneum Graz)
  • Team Racetech ( TU Bergakademie Freiberg)
  • Team WOB-Racing (Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften)

„Geliefert“ werden für die leistungsstarken Maschinen natürlich individuelle Dämmungslösungen zum Beispiel für Abgaskrümmer und weiteres Dämmungsmaterial. Eine Isolierung für Turbolader ist derzeit in Planung.